Seit meiner frühen Jugend skate ich für mein Leben gerne. Ich liebe es, mit 4 Rollen an jedem Fuss mit den Kollegen durch die Gegend zu flitzen und dabei noch die Landschaft zu geniessen.

Inline-Skating verbessert nicht nur die Kraft und Ausdauer, sondern trainiert gleichzeitig auch noch das Gleichgewichtsgefühl und die Koordination.

Vor allem die Bein- und Gesässmuskulatur wird gekräftigt und in die Form gebracht. Auch die Stützmuskulatur im Oberkörper — also Bauch- und Rückenmuskeln — sind im Training involviert.
Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass es eine sehr gelenkschonende Sportart ist. Daher eignet es sich, im Gegensatz zum Jogging, auch für übergewichtige Personen.

Und wer hätte das gedacht: Skater, die mit 20 Stundenkilometern über den Asphalt brettern, verbrauchen fast so viel Energie wie ein Jogger, der einen Kilometer innerhalb von fünf Minuten schafft.
Mit dem richtigen Tempo ist Inlineskaten also der perfekte Fatburner.

Da in den meisten Fällen mehrere Personen miteinander skaten, wird auch der soziale Aspekt integriert.
Besonders gross wird dieser, wenn man an einer Skate-Veranstaltung wie dem MondayNightSkate teilnimmt. Eine gute Art um neue Kontakte zu knüpfen.
Ich selbst war auch schon einige male dabei und finde es immer wieder cool dort dabei zu sein, wenn bis zu 8600 Skater (Rekordteilnehmerzahl am 14.07.2003 in Zürich) miteinander auf den abgesperrten und durch die Polizei gesicherten Strassen flitzen.

Schnapp dir also anstatt die Joggingschuhe wieder einmal deine Skates — Abwechslung ist das halbe Leben.