Carbs nach 18 Uhr

Diesen Ratschlag hat sicherlich schon jeder der sich mit dem Thema Abnehmen auseinander gesetzt hat, gehört – „Keine Kohlenhydrate ab 18 Uhr“.
Warum dieser Mythos nicht stimmt und wieso es trotzdem „funktioniert“, erklär ich euch hier in diesem Artikel.

Wie entstand dieser Mythos?

Am Abend ist man nicht mehr sehr aktiv und verbraucht zufolge weniger Energie, daher wird angenommen, dass der Körper die überflüssige Energie in Form von Kohlenhydrate als Fett im Körper einlagert.
Zudem wird davon gesprochen, dass bei der Einnahme von Kohlenhydraten durch den Anstieg des Insulinspiegels der nächtliche Ausstoss von Wachstumshormonen verringert wird.
Das kommt aber nur dann zum Tragen, wenn die Einnahme von Kohlenhydraten deutlich nach 18 Uhr stattfindet – und auch dieser Effekt ist noch nicht wissenschaftlich geklärt.
Eine interessante Studie dazu findest du hier erklärt.

Was spricht gegen den Mythos?

Diverse Studien (z.B. hier und hier) widerlegen die Annahme, dass man bei abendlicher Einnahme von Kohlenhydraten zunimmt. Es war sogar so, dass die Gruppe, welche Abends viel und tagsüber weniger Kohlenhydrate zu sich nahm, tagsüber ein schwächeres Hungergefühl hatte, als die Gruppe, welche die Kohlenhydrate den Tag durch verteilt zu sich nahm.

Hier auch noch ein Video dazu indem die ganzen Abläufe im Körper erläutert werden:

Zusätzlich spricht die Energiebilanz dagegen – diese entscheidet nämlich, ob wir ab- oder zunehmen.
Salopp gesagt – nehmen wir mehr Energie in Form von Kalorien zu uns als der Körper benötigt, dann werden wir langfristig an Gewicht zunehmen. Fällt die Energiebilanz durch ein Kaloriendefizit negativ aus, nehmen wir langfristig ab. Somit macht der Mythos schon aus rein logischer Überlegung keinen Sinn – sofern wir eine negative oder ausgeglichene Energiebilanz besitzen.

Wieso „funktioniert“ es dann trotzdem?

Ganz einfach – wer abends auf die Kohlenhydrate wie z.B. die „Guetzli“ die wir uns vor dem TV gönnen oder auf den Dessert nach dem Abendessen verzichtet, spart automatisch Kalorien. Dies wiederum kann uns zu einer negative Energiebilanz verhelfen – wir nehmen also ab. Somit „funktioniert“ die Methode, wie jede andere Diät, die auf einen Verzicht von irgendwelchen Nahrungsmitteln basiert. Einfach aus dem simplen Grund, dasss der Körper weniger Energie zugeführt bekommt, als er verbraucht. Genau so gut könnte ich mich den Ganzen Tag von Kuchen ernähren, sofern ich mit einem Kaloriendefizit unterwegs bin, nehme ich ab (ob diese Ernährungsvariante auf Dauer gesund ist, ist ein anderes Thema).

Mein persönliches Fazit

Ich richte mich ganz klar nach der Energiebilanz – da ich aktuell Muskulatur aufbauen will, befinde ich mich in einem Kalorienüberschuss. Der Regel schenke ich keinerlei Beachtung.