Pre-WorkoutHast du dich auch schon mal vor dem Training schlapp und müde gefühlt und wolltest trotzdem nicht auf das Workout verzichten?
Da kann dir ein Booster (auch Pre-Workout genannt) allenfalls helfen, deine Müdigkeit zu überwinden und deine Leistung anzukurbeln.

Eines vorweg – Booster-Supplemente sind nicht für Anfänger geeignet und ebenfalls nicht zur Dauereinnahme bestimmt!
Zusätzlich gilt zu sagen, dass nur Booster ohne DMAA-Zusatz „legal“ und für natural Sportler „ungefährlich“ sind.

Was sind die Bestandteile von einem handelsüblichen Booster?
Die meisten Booster bestehen aus zwei „Komponenten“ – eine die für den Push & Fokus sorgt und die andere welche den Pump im Muskel erhöht (= verbesserter Blutdurchfluss der Muskulatur, was sie anschwellen lässt). Beide „Komponenten“ erklär ich euch nun ein wenig genauer. Jeden Inhaltsstoff werde ich mit einem Link zur entsprechenden Examine.com-Seite versehen, dort erhält ihr weitere Infos und die aktuelle Studienlage zur jeweiligen Zutat.

Welche Inhaltsstoffe sind für den Push & Fokus verantwortlich?
Koffein
An erster Stelle steht das Koffein, welches den nötigen Schub an Konzentration bringt und für den „Tunnelblick“ zuständig ist. Die Dosierung liegt meist zwischen 150 – 300 mg, was 1 resp. 2 Monster Energy Drinks entspricht. Meist wird auch noch Guarana verwendet, da es länger wirkt als das reine Koffein und somit der Booster-Crash abgemildert und verzögert wird.

L-Tyrosin
Eine Aminosäure (= Bausteine der Proteine) welche in den Nebennieren über verschiedene Zwischenstufen das Hormon Adrenalin und Noradrenalin bildet (Tyrosin > L-Dopa > Dopamin > Noradernalin > Adrenalin).
Dadurch wird die Konzentrationsfähigkeit gesteigert und durch die Ausschüttung von Dopamin das Glücksgefühl erhöht.

Welche Inhaltsstoffe sind für die Erhöhung des Pumps verantwortlich?
L-Arginin (AAKG)
Die Aminosäure Arginin erhöht die NO-Synthese (Stickoxid). AAKG bedeutet Arginin Alpha Ketoglutarat und ist die verbesserte Weiterentwicklung von dem normalen L-Arginin. Da das Molekül NO die Weitung der Gefäße (den “Gefäßtonus”) steuert, regelt es die Durchblutung und den Blutdruck. Wenn der Muskel besser durchblutet wird, steigt folglich der Pump.

L-Citrullin (Citrullin Malat)
L-Citrullin ist eine Aminosäure, die in der Wassermelone sowie in Knoblauch und Zwiebeln vorkommt.
Citrullin Malat ist eine Verbindung eben dieser Aminosäure mit Malat bzw. Malatsäure, welche üblicherweise aus Äpfeln gewonnen wird. Es wirkt Erschöpfungs- und Ermüdungszustände entgegen, verschafft dem Körper durch die Verbesserung der ATP-Synthese (Kreatinspeicher) mehr Energie und es kann zu Arginin verstoffwechselt werden, was die aufnehmbare Menge Arginin im Blut erhöht. Somit kann der Körper folglich mehr Arginin in NO umwandeln, was wiederum den Pump verstärkt.

Was ist sonst noch in einem Booster drin?
Kreatin
In den meisten Boostern ist Kreatin auch schon enthalten. Dieses ersetzt dann die separate Supplementation am betreffenden Tag.
Dass die Einnahme von Kreatin vor dem Workout besser ist, wird durch Studien nicht bestätigt.

Beta-Alanin
Diese Aminosäure wird benötigt um die Karnosin-Synthese aufrecht zu erhalten. Ein erhöhter Karnosin Spiegel erhöht die Muskelausdauer. Kurz nach der Einnahme spürt man ein mehr oder weniger starkes Kribbeln (meist im Gesicht), was aber nicht weiter schlimm ist.

Booster-Crash – was ist das und wie wird er empfunden?
Ein Booster-Crash erlebt man dann, wenn man den Booster überdosiert und die Substanzen nach einem gewissen Zeitpunkt die Wirkung verlieren. Es kann dann zu Übelkeit und Kopfschmerzen kommen. Zusätzlich kann es auch passieren, dass die Gemütslage in den Keller sinkt.

Welche Booster habe ich bereits getestet?
OLIMP Pump Express
Dies war mein erster Booster. Im Nachhinein muss ich sagen, mit einer Portionsgrösse von 70g viel zu überladen mit Dingen die nicht nötig sind. Der Pump war aber gut. Dafür „schiebt“ der Booster nicht so richtig.

Bigzone PlasmaPump
Später bin ich dann auf diesen Booster umgestiegen.
Was die Inhaltsstoffe angeht, ist er ordentlich ausgestattet, er enthält:
— L-Arginin Alpha-Ketoglutarat (AKG)
— Kreatin-Ethylester-Malat
— L-Citrullin-Malat
— Beta-Alanin
— Kreatin-Monohydrat
— L-Citrullin
— Taurin
— L-Tyrosin
— Koffein

In der alten Rezeptur hatte er noch doppelt so viel Koffein wie in der aktuellen Version (250 mg anstelle 125 mg).
Als die neue Formel rauskam, brachte mich das auf die Idee das „MonsterPlasmaPump“ zu kreieren – mische den Booster statt mit Wasser mit einer Dose Monster Rehab an. Da dieser Energie-Drink nicht mit Kohlensäure versetzt ist, geht der Booster auch nicht schon vorher im Shaker ab 😉
Durch diese Kombination werden die 155mg des Monster-Energiedrinks mit den 125mg des PlasmaPump gestackt und man erhält wieder ordentliche 280mg Koffein die dann gut anschieben.

Mein Fazit: Die Kombination von Fokus und Pump ist genial — ist auch einer der stärksten Booster auf dem Markt. Leider steigt durch die Kombi mit dem Monster-Drink der Portionspreis ins unverhältnismässige.

TNT Basic Four
Gerade frisch auf den Markt gekommen und schon probiert – der TNT Basic Four wird unter der Führung von Mic Weigl hergestellt. Er setzt bei den Inhaltsstoffen auf studienbasierte Mengen und ist mit folgenden Inhaltsstoffen versehen:
— Creapure™ Creatin Monohydrat
— Beta-Alanin (als CarnoSyn®)
— L-Tyrosin
— Koffein

Somit ist der Booster schlicht gehalten. Die Inhaltsstoffe sind mit dem Qualitätsstandard Creapure und CarnoSyn qualitativ hochwertig. Der Booster gibt einen klaren Fokus & Push. Die Pump-Komponente fehlt, was aber nicht weiter tragisch ist.

Mein Fazit: Mein Favorit wenn es um den Push & Fokus-Effekt geht, welcher nach einem strengen Arbeitstag gerade recht kommt. Auch das Preis-/Leistungsverhältnis ist top!

Hier noch ein sehr informatives Video von Omar Isuf in Englisch: